links_1

links_2

links_3

kontakt

plauderecke

forum

impressum

Deutschland pflegt seine Traditionen

Der Friedens-Nobel-Preisträger Obama hat sich aus der amerikanischen Geschichtsschreibung und "Verteidigungspolitik" zurückgezogen. Von den wirren Statements seines Nachfolgers Trump, waren das etwas zweideutige Bekenntnis zum Fortbestand der Nato und einer evtl. Aussöhnung mit Russland die entsetzlichsten Katastrophenmeldungen, die unsere Landeskommandeure im Schockzustand jetzt verarbeiten müssen.


Aber, warum diese Panik? So sicher, wie die Mexikaner nicht Herrn Trumps Mauer an ihrer Grenze finanzieren werden, so hundertmal sicherer wird doch der Weltgendarm USA das weltweite Säbelrasseln nicht reduzieren.

Nur die Säbel sollen nun die Europäer bezahlen, so wie die Mexikaner die Mauer!
Frau Merkel hat dafür auch schon beifällig genickt und Frau von der Leyen ist schon ganz juckig, wie eh und je, deutschen Traditionen folgend, Deutschland militärisch wieder glänzen zu lassen. Jetzt soll  auch wieder jedem aufrechten Deutschen mit Stolz die Brust anschwellen, weil wieder dicht an der russischen Grenze unter deutscher Kommandantur  eine schnelle militärische Eingreiftruppe den Aggressor Putin erschlottern lässt!

Nur Putins absolute Gewissheit, dass seine Elitetruppen diese Milchreisbubis im E-Fall in drei Tagen mit nassem Waschlappen bis zum Omaha-Beach prügeln würden, lässt den Aggressor so bemerkenswert cool bleiben! (Vgl. Nato 1995 mit Köddeln in der Hose,  Zuschauer im Massaker von  Srebrenica!!)

Den grössten willkommenen Glücksfall seit Bestehen der Nato beschert dem "Verteidigungsbündnis" der Aggressor Putin. Noch rechtzeitig, denn es drohte der Welt eine militärische Deeskalation und somit den Rüstungsmagnaten und Generälen das Jobcenter mit Hartz4!

Zum Glück okkupiert Putin das Territorium Krim.  Aber lebten dort nicht auch Menschen?  Von einem Aggressor überfallen, grausam, haben die überhaupt überlebt?

Nur vom Hörensagen, angeblich sogar äusserst zufrieden? Genaues ist geheim!

Kein investigativer Journalist veröffentlicht darüber mal ein Sterbenswörtchen, warum? Weil er einen wahrheitsgemässen Report bei der Lügenpresse nicht los wird, eher aber noch seinen Job?

Es passt nicht ins Konzept, dass  Aggressor Putin mit seinem Überfall die Bevölkerung der Krim auch noch beglückt hat.  Das muss for ever den Amerikanern vorbehalten bleiben, wie ihnen das mit ihrem Einmarsch in Vietnam, Afghanistan, im Irak und in Lybien gelang, wo sie  bis heute dort zusätzlich noch das blaue Band des "arabischer Frühlings" über halb Arabien flattern lassen.

Frau Merkel kümmert sich um die flüchtenden Wetterfühligen. Die von Putin flüchtenden Überfallenen von der Krim muss sie nicht einladen!

Das Befinden der überwiegend russischen Krimbewohner interessiert die heuchelnde Politik  nicht die Bohne. Genau so wenig, wie die Misere der deutschen Milchbauern, deren Milch Herr Putin verständlicherweise nicht mehr trinken möchte.

Wahrscheinlich sehnt sich kaum einer der dort Okkupierten auf der Krim  danach, was Brüsseler Vordenker ihm wieder aufs Auge drücken möchten, die Rückkehr in die abgewirtschafteten korrupten Verhältnisse unter ukrainischer Fuchtel. 

Aber in die  Gestaltung eherner Weltpolitik können die Regenten nicht auch noch solche Banalitäten wie die Befindlichkeiten und Wünsche der Menschheit einfliessen lassen!